Dienstag, 24. Mai 2016

Soulfood | Camembert Preiselbeer Muffins

Heute habe ich mal wieder ein schnelles Rezept für euch.

Es gibt nämlich Camembert Preiselbeer Muffins. Wenn ihr gerne Backcamembert bin Preiselbeeren esst, dann werdet ihr diese Muffins lieben.



Und sie sind so vielfältig, egal ob frisch aus dem Ofen mit etwas Salat als Abendessen, kalt als Mittagsessen fürs Büro oder für das nächste Picknick. Ihr könnt sie für alle Gelegenheiten machen.

Preiselbeeren und Käse ist für mich sowieso so eine super Kombination. Ich mag Preiselbeeren eigentlich zu fast jeder Art von Käse. Habt ihr schon mal eine leckere frische Semmel mit einer Scheibe Käse und einem kleinen Klecks Preiselbeeren gegessen? Einfach perfekt.

Aber auch zu Fleisch machen sie sich hervorragend. Insbesondere zu Wild. Wie hier bei meinem Rehbraten Rezept das ich bereits gezeigt habe.

Aber zurück zu meinen Muffins. Ich finde es immer total praktisch wenn ich abends etwas koche, von dem wir zu Abend essen können und ich am nächsten Tag gleich noch ein Mittagessen für die Arbeit habe.

Ich nehme mir nämlich wirklich sehr häufig etwas in die Arbeit mit zum Mittagessen. Obwohl es bei mir in der Arbeit eine Kantine gibt und ich auch ehrlicherweise sagen muss, dass die Kantine wirklich ganz in Ordnung ist, gibt es halt fast immer die selben Gerichte und da bringe ich mit meinen mitgebrachten Sachen gerne etwas Abwechslung mit rein.

Nehmt ihr euch in die Schule oder Arbeit auch öfters etwas mit oder geht ihr lieber in die Kantine oder Mensa?

Falls ihr also für morgen noch ein Mittagessen braucht, hier mein Rezept für leckere Camembert Preiselbeer Muffins:




Zutaten für 12 Stück:

60 g Butter oder Margerine
130 ml Buttermilch
2 Eier
200 g Weizenmehl
1 TL Backpulver
1 TL Salz
110 g Camembert
90 g Preiselbeeren

Zubereitung:

Den Backofen auf 180° C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Margarine, Buttermilch, Eier, Mehl, Backpulver und Salz mit der Küchenmaschine zu einem Teig verrühren.

Den Camembert in Stücke schneiden und zusammen mit den Preiselbeeren unter den Teig heben. Den Teig in 12 Muffinförmchen füllen und im Backofen ca. 20 Minuten backen.


Entweder noch lauwarm genießen oder abkühlen lassen und zum mitnehmen einpacken.

Fertig.



Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und bis bald.


Donnerstag, 12. Mai 2016

Schokolade trifft Frucht | Lindt Creations

Ich als bekennender Schokoholic könnte ja niemals ohne Schokolade leben. Und dann gibt es auch immer so eine riesen Auswahl. Ich muss ehrlicherweise zugeben, dass ich eigentlich immer zu den selben Schokoladensorten greife und selten ganz neue Kreationen ausprobiere. Ich bin beispielsweise ein totaler Vollmilch Fan, außerdem liebe ich Nussschokolade und meine all time favorites sind wohl die Kinder Schoko Bons :).

Aber eigentlich ist es total schade, dass man so selten neue Sorten ausprobiert, denn es lässt sich ja immer wieder so viel neues entdecken.

So war ich gleich ganz begeistert, als mich vor einigen Wochen ein Paket von Lindt erreichte. Darin viele neue exotische Sorten. Ideal für den nahenden Sommer.

Die Lindt Creations kamen gleich in drei neuen Sorten daher.
Und zwar in den Fruchtsorten Papaya, Mango-Maracuja und Acai Beere.



Am besten hat mir Mango-Maracuja geschmeckt. Diese kann ich mir im Sommer sehr lecker frisch aus dem Kühlschrank vorstellen. Die Mischung aus fruchtig und süss macht sich wirklich ganz gut.

Papaya und Acai Beere waren leider nicht so mein Fall, aber das ist ja immer geschmacksache.

Und als weitere Neuheiten waren in meinem Paket auch noch zwei Tafeln der neuen Lindt Excellence Schokoladen enthalten. Einmal in der Sorte Himbeere Intense und einmal Limette Intense.



Limette fand ich gleich super interessant und wollte unbedingt etwas damit ausprobieren.

Gesagt getan, habe ich gleich ein paar Erdbeeren mit der Limettenschokolade überzogen. Und es war mal etwas ganz anderes. Die leichte Süße der Zartbitterschokolade im Kontrast mit der Säure der Limette waren wirklich interessant. Müsst ihr mal testen.

Auch Himbeere hat mir sehr gut geschmeckt und würde sich bestimmt auch hervorragend geraspelt über meinem Himbeertiramisu machen. Das werde ich bestimmt demnächst auch noch ausprobieren.

Habt ihr die neuen Sorten von Lindt schon entdeckt? Was ist denn euer Favorit?





Sonntag, 24. April 2016

Produkttest | Mixer ist gleich Mixer?

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch mal wieder etwas wundervolles vorstellen. Ich durfte nämlich die letzten Wochen den neuen Standmixer PerfectMix SB14PS von AEG testen. Und ich muss ehrlicherweise zugeben, dass ich der Meinung war, dass man zwischen Standmixern nicht die riesen Unterschiede hat. Klar die Watt Zahl ist wichtig, aber alles andere. Und so zog vor einigen Jahren ein relativ günstiges Gerät (40 Euro) bei uns zu Hause ein. Wir haben ihn Anfangs auch super oft genutzt, doch mit der Zeit verloren wir irgendwie die Geduld mit dem Gerät. Da er es nie hinbekam, alles ganz fein zu bekommen und außerdem war er mit gefrorenen Sachen sehr schnell überfordert. Und das, obwohl er eine Eiscrushfunktion hatte.

Als ich dann vor einiger Zeit die Möglichkeit bekam über das AEG Testerportal den SB14PS zu testen, war ich mega gespannt, ob man bei diesem Gerät einen deutlichen Unterschied zu unserem alten erkennen können würde. (Preis derzeit auf Amazon knapp 110 €)
 Und eines kann ich euch schon vorweg nehmen. Ja er hat mich definitiv überzeugt und hat sich sogar einen festen Stellplatz in meiner Küche erobert :). Aber erst mal der Reihe nach.

 Als der Mixer vor gut zwei Wochen ankam, war meine Neugier natürlich riesig. Gleich mal alles ausgepackt und mein erster Eindruck: Wow alles richtig hochwertig verarbeitet. Ein schwerer Glaskrug, ein rutschfester Standfuß. Schon mal ganz gut.



Dann gleich mal angesteckt und als dann auch noch die Tasten mit schönen LED Lights hinterlegt waren, war ich von der Optik schon mal ganz angetan.

Als ich den Mixer dann vor dem ersten Gebrauch gleich mal gut gereinigt hatte wollte ich auch sofort loslegen.
Das einzige was mir da leider nicht so gut gefiel war die Tatsache, dass er am Anfang sehr stark roch und dies auch erst nach ca. 4-5 Anwendungen verflog.

Der Mixer hat insgesamt sechs Tasten mit folgenden Funktionen:



1 Aus/Ein Taste - Erklärt sich von selbst

2 und 3 High/Low Taste: Hier kann man die Geschwindigkeit individuell regulieren. Für etwas mehr Power die High Taste betätigen, und lagsamer gehts wie der Name schon sagt mit der LOW Taste

4 Pulse Taste: Die Pulstaste verwendet man, wenn man kurzfristig etwas mehr Power benötigt. Hier gibt der Mixer kurz mal richtig Gas und man kann seine 1,4 PS gut erkennen

5 Smooth Taste: Diese Taste ist perfekt für Smoothies oder ähnliches, das sehr fein werden soll.

6 Crush Taste: Und der Klassiker eine Ice Crush Taste für schönes Crushed Ice. Perfekt für den Sommer.

Nachdem ich also die Anleitung kurz überflogen hatte, ging es nun richtig zur Sache. Ich wollte den Mixer gleich einer richtigen Herausforderung unterziehen. Also frisch aus dem Gefrierfach Erdbeeren geholt, dann noch etwas Milch und eine Prise Zucker mit rein und los gehts.



Und ihr glaub gar nicht wie schnell er mit den Erdbeeren fertig wurde keine 10 Sekunden und alles war super fein gemacht und ich konnte meinen leckeren Erdbeershake genießen.
Wow das ging ja wirklich schon super los.



In den folgenden Tagen testete ich noch super viele andere Sachen, ich habe Eis selbst hergestellt. (Rezept gibt es bald auf dem Blog), habe Tagliatelle in Bärlauchsauce gemacht und diese im Mixer püriert, (Rezept hier), habe Gemüse das ich zum kochen benötige klein gehackt und noch vieles mehr.
Denn was ich auch super finde, dass ich sowohl kalte als auch heiße Sachen (max. 90° C) darin zubereiten kann. 

Und alles hat wirklich super schnell und zu meiner vollsten Zufriedenheit funktioniert.

So jetzt wissen wir aber alle, dass es nach dem wundervollen Ergebnis auch immer noch einen Teil gibt, den man lieber verdrängen würde. Und zwar muss das gute Teil ja auch wieder sauber gemacht werden.

Hier habe ich noch einen kleinen Tipp für euch. Am besten ihr gebt einfach etwas warmes Wasser und einen Tropfen Spülmittel in den Mixer, drückt dann einmal kurz die Pulse Taste und schon ist der meiste Dreck schon wieder weg.

Wenn ihr mal etwas zerkleinert habt, dass sich hartnäckig unten bei den Messern festhält und ihr so nicht sauber bekommt, müsst ihr auch nicht umständlich um das Messer rum fummeln und es so sauber machen, sondern ihr könnt den Mixer komplett zerlegen. Ihr schraubt ihn einfach unten auf und könnt dann den Dichtring abnehmen und das Messer rausnehmen. Und so alles einzeln super einfach sauber machen.

So jetzt habe ich aber genug gequatscht.

Mein Fazit: Ich kann euch den AEG Standmixer SB14PS absolut empfehlen, ihr bekommt für knappe 110 € ein super gutes Gerät, dass nicht nur gut aussieht, sondern euch wirklich eine große Hilfe im Alltag sein wird und an dem ihr lange eine Freude haben werdet.



Habt ihr auch einen Standmixer zu Hause? Und seit ihr zufrieden damit? Für was benutzt ihr ihn alles? Ich freue mich auf eure Erfahrungen.

Jetzt muss ich aber los und meinen leckeren Erdbeershake schlürfen :)

Bis dann habt noch ein schönes Wochenende.





 
© Design by Neat Design Corner